FUTURE PAYMENT PLATTFORM
BLOG   |   03.10.2016
Future Payment: So bezahlt Österreich.
Mehr zum Thema

Bargeldlos schifahren in Österreich
28.12.2015
Die Kosten des Bargelds in Österreich
BLOG   |   15.04.2015
Future Payment auf dem WU Campus ist Realität
BLOG   |   28.04.2016
Innovation made in Austria: NFC
BLOG   |   02.06.2015
Zahlen mit dem Handy – die Bankomatkarte wird mobil
BLOG   |   30.07.2015
Zahlungsvorlieben der Österreicher
BLOG   |   13.04.2016
Archiv

März 2017
Februar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Dezember 2015
November 2015
Oktober 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
Mai 2015
April 2015

Laut einer Umfrage, die Gallup einmal pro Jahr für Mastercard durchführt, nutzten in den vergangenen Jahren konstant um die 90 Prozent der Österreicher und Österreicherinnen bargeldlose Zahlungsmittel.
 

In Österreich werden immer noch rund 70 Prozent der Einkäufe (im Lebensmittelhandel) und bis 80 Prozent (in anderen Branchen) mit Bargeld bezahlt. Das bargeldlose Bezahlen ist also prinzipiell angekommen. Es gibt aber noch viel Potential, wie auch der ständige Zuwachs von kontaktlosen Zahlungen mit der Bankomatkarte aktuell zeigt. Im heurigen Jahr haben die Österreicherinnen und Österreicher schon mehr als 66 Mio. mal kontaktlos mit ihrer Bankomatkarte bezahlt, in EURO 1,51 Milliarden. Alleine im August 2016 wurden rund 20% aller Zahlungen im Handel mit der kontaktlosen NFC Technologie getätigt, die seit 2015 auf fast allen Bankomatkarten integriert ist.
 

Bei den verschiedenen bargeldlosen Zahlungsmedien ließen sich in der Gallup Befragung größtenteils kaum Unterschiede zwischen den letzten Jahren feststellen. Am beliebtesten sind die Bankomatkarte, auch Bankkarte genannt, dann folgt die Kreditkarte und immerhin noch über 60 Prozent wissen vom Quick-Bezahlsystem, das allerdings 2017 eingestellt wird. Fast die Hälfte der von Gallup Befragten kannten im Frühjahr 2016 die Möglichkeit, mit dem Handy zu bezahlen. Die größte Änderung gibt es bei der Bekanntheit des kontaktlosen Zahlens mittels Bankomatkarte mit einer Steigerung um 10 Prozentpunkte auf 57 Prozent. Danach folgen Paypal und die Kreditkarte.
 

Jüngere nutzen schon NFC
 

Am häufigsten kommt die Bankomatkarte zum Einsatz. Da kleinere Beträge meist noch in bar bezahlt werden, finden typische Zahlungen mit der Bankomatkarte vor allem an der Tankstelle und bei Mode- und umfangreicheren Lebensmitteleinkäufen statt. Gestiegen ist die Nutzung der Bankomatkarte im Urlaub. Im Geschäft zahlen mit der Bankomatkarte häufiger jüngere Menschen, während die Nutzung bei älteren Konsumenten etwas schwächer ausfällt. Dies sieht man auch beim kontaktlosen Zahlen, das von Jüngeren sichtbar besser angenommen wird. Der bewusste Besitz einer NFC-Karte ist im letzten Jahr von 37 auf 45 Prozent gestiegen. Damit ist auch die praktische Erfahrung gestiegen. Bei den 18- bis 19-Jährigen hatten im Frühjahr immerhin schon 85 Prozent der Bankomatkarten-Besitzer mittels NFC gezahlt. Bekannte Möglichkeiten, mit NFC zu zahlen sind in erster Linie Lebensmittelhändler und Einzelhandel. Bei kleineren Beträgen bis EURO 25,- kann auch  ohne PIN-Eingabe bezahlt werden, wodurch das Tempo an der Kasse erhöht wird.
 

Ursula Swoboda von GFK erklärt dazu: „Rund zwei Drittel der Österreicher kennen die Möglichkeiten, mittels NFC-Funktion Zahlungen vorzunehmen. Genutzt wird diese Variante vor allem für kleinere Beträge zwischen 11 und 20 Euro.“ Die Kreditkarte wird von Männern und Frauen gleichermaßen genutzt. Die Nutzungshäufigkeit nimmt allerdings mit dem Alter ab – merkbar bei Konsumenten, die älter als 50 Jahre sind, bei den ab 60-Jährigen sinkt die Benutzerzahl weiter. Bei Zahlungen im Internet dominieren Kreditkarte und Paypal. Offenheit für das Zahlen auf dem Smartphone zeigen vor allem wieder die Jüngeren. Insgesamt könnten sich Anfang 2016 rund 40 Prozent der Smartphone-User vorstellen, künftig mit dem Handy zu bezahlen. Neuere Studien belegen, dass inzwischen schon jeder 4. Österreicher angibt, zumindest fallweise auch schon am stationäre Point of Sale mit dem Smartphone zu bezahlen (In-App, NFC, etc.)
 

Günter Haunlieb von Gallup nennt in erster Linie die bequeme, nutzerfreundliche Abwicklung und das unmittelbare positive Feedback als Hauptgründe für Nutzer kontaktlose Zahlungsmethoden zu nutzen. Das bestätigt auch Ursula Swoboda von GfK: „Wenn es um kontaktloses Zahlen geht, gibt es drei Schlagworte, die den Österreichern besonders wichtig sind: Schnelligkeit, Einfachheit und Bequemlichkeit. Sicherheit rangiert hier nicht an oberster Stelle–dies ist ein Kriterium, das ohnehin Grundvoraussetzung ist.“

 

Quellen:
 

Kurier Themenwoche „Digital Life“, 13. Mai 2016
Gallup Studie Jänner 2016 zu bargeldlosem Bezahlen

Mobile Payment Report Marketagent Mai 2016